Kunst im essperiment 2.0

Kunst im essperiment 2.0

Kunst entsteht im Auge des Betrachters

Das reizvolle an diesen "Skulturen" ist sicherlich der Kontrast den Sie zur Umgebung , dem saftigen Grün, den Bäumen und den Sträuchern bilden.

Die Skulturen waren einmal Gebrauchsgegenstände, die jedes für sich mit einer ganz persönlichen Geschichte behaftet sind. Das Heizregister wärmte einst eine gute Stube. Die Puch 125 brachte den Besitzer jeden Morgen zur Arbeit. Das Gebläse diente dazu, das Heu in die Tenne zu blasen um über den winter den Futtervorat für die Tiere zu liefern. Die Dreschmaschine löste das Korn vom Stengel sodass später daraus Mehl gemahlen werdenn konnte. Viele ganz unterschiedliche Geschichten die sich allein durch das Anschauen dem Betrachter eröffnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code